Symptome

Die Symptome der Multiplen Sklerose

Die Symptome der Multiplen Sklerose sind sehr vielfältig und unterscheiden sich von Patient zu Patient. Eine adäquate symptomatische Therapie ist eine wichtige Säule in der Behandlung der MS.

Die Symptome der Multiplen Sklerose (MS) entstehen durch die als Demyelinisierung bezeichnete Entmarkung und den Verlust von Axonen im zentralen Nervensystem (ZNS). Die entzündliche Aktivität der Erkrankung kann in verschiedenen Regionen in Gehirn und Rückenmark auftreten, wodurch sich die vielfältigen neurologischen Symptome der Multiplen Sklerose erklären. 1

Welche Symptome kann Multiple Sklerose verursachen?

Je nachdem in welchen Regionen im ZNS die MS-bedingten entzündlichen Läsionen auftreten, äußert sich die Erkrankung in ganz unterschiedlichen Beschwerden. Auch wenn die Multiple Sklerose bei jedem Patienten individuell verläuft, beginnt sie häufig mit Sensibilitätsstörungen, Sehstörungen und/oder motorischen Störungen. Später kommen häufig weitere MS-Symptome hinzu. 1

Häufige MS-Symptome 1

Symptomatische Therapie der MS-Symptome

Neben der verlaufsmodifizierenden Therapie spielt auch die Behandlung der Symptome eine wichtige Rolle in der Betreuung von MS-Betroffenen. Die symptomatische Therapie zielt darauf ab, funktionelle Beeinträchtigungen der Patienten zu beseitigen oder zumindest zu bessern und Beschwerden zu lindern. Zur Behandlung der MS-Symptome stehen verschiedene Medikamente und vor allem nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung. Dazu gehören Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Bewegungstherapie sowie die neuropsychologische Therapie. Auch Hilfsmittel wie Orthesen bei Gangstörungen oder Kühlkleidung beim Uhthoff-Phänomen können zum Einsatz kommen. 2

Quellen

  1. Hunter SF. Am J Manag Care. 2016;22:s141-50.
  2. Hemmer B. et al., Diagnose und Therapie der Multiplen Sklerose, Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen und MOG-IgG-assoziierten Erkrankungen, S2k-Leitlinie, 2021, in: Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg.), Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie